Klappmaul-Handpuppen

Die kleinen Freunde…
… und warum Puppenspielen so viel mehr ist als Unterhaltung

Pelle im Zoo Hannover

Pelle im Zoo Hannover

Über 60 Jahre ist es nun her, dass Jim Henson seinen ersten Kermit entworfen hat. Seine Puppen waren nicht nur unterhaltsam – sie brachten auch Generationen von Kindern das ABC und das erste Zählen bei. Und wer kennt heute nicht die Sesamstraße?

Handpuppen haben nicht nur einen Unterhaltungswert, sondern sie sind wichtige Werkzeuge in der kindlichen Entwicklung. Besonders gut eignen sich Klappmaul-Handpuppen deren Mund beweglich ist, womit auch ihre Gesichtszüge beeinflusst werden können. Es scheint wie Magie, wenn Puppe Pelle frech daherkommt und meiner Tochter Tipps und Ratschläge gibt, die z.B. Hilfe bei der Einhaltung von Regeln. Als Erwachsener könnte ich reden, reden und reden… Nun sagt Pelle etwas und es ist anders. Diese niedlichen Puppen/Figuren werden als Freunde wahrgenommen. Auch in der Sprache der Puppe ist es möglich ‚lockerer‘ und auch mal frech zu agieren. Dinge sagen, die Eltern in ihrer Rolle nicht so ausdrücken könnten. Und die Puppe darf sich Dinge erlauben, die man sich sonst nicht zugestehen würde. Sie ist Freund und Vorbild (Identifikation), sie macht Quatsch, tröstet, ermutigt, berät, korrigiert und besänftigt. Durch den Einsatz von etwas Humor ist auch der spielerische Umgang mit Gefühlen wie Ärger, Wut und Trauer mit Kindern gut thematisierbar. Kinder schlüpfen durch die Handpuppe in neue Rollen und können so Dinge aussprechen, die sie sonst nicht vermitteln können. So manches scheue oder sprachgehemmte Kind äußert sich freier, wenn es durch eine Handpuppe sprechen kann. Die Handpuppe kann außerdem vermitteln (Mediation), Konflikte lösen, Regeln erklären und Grenzen setzen.

So gibt es vielseitige Möglichkeiten, mit der Handpuppe die Entwicklung von Kindern mit Rollenspielen positiv zu fördern. Und scheuen Sie sich nicht davor Fehler zu machen: Die Kinder werden es Ihnen nachsehen und freuen sich einfach nur über das Puppenspiel.

Mögliche Einsatzbereiche in Kürze sind:
– Helfer bei Meinungsverschiedenheiten
– erster Freund in der Eingewöhnung (z.B. Kita)
– als Geschichtenerzähler und Liedersinger
– bei der Vermittlung von ersten Zahlen und Buchstaben
– Förderung sozio-emotionaler Entwicklung urch Rollenspiele
– als Gruppenmaskottchen
– als „fremder“ Besucher im Fremdsprachenunterricht
– als Assistent des Lehrers bei der Vermittlung von Lehrstoff
– Einsatz bei gemeinsamen Ritualen
– zur Aktivierung von Senioren
– Übungen mit Demenzkranken
– und vieles mehr …